Nachlese zum Heimspiel gegen die SG Mer/Mol(15.10.16)

Der Gastgeber musste im Vergleich zum Leißling-Spiel auf Hüfner(krank) und Solty(verletzt) verzichten, außerdem saß Linke zunächst auf der Bank.Panser übernahm seine Position,Sommerfeld rückte in die Innenverteidigung und Wahren begann als zweite Spitze.

 

Das Spiel begann ohne Abtasten und die Gäste kamen besser in die Partie.Schmelzer hatte aus 16m die erste freie Schusschance(2.) und die Chance zur Führung ließ Staude allein vor Robitsch-nach gutem Steilpass von Seyfarth-liegen(3.)In der 6.Min konnte Robitsch einen Freistoß von Seyfarth sichern und ab diesem Zeitpunkt waren die Grün-Weißen präsenter, verzeichneten die ersten Ballgewinne und versuchten die Grundlinie über die Außen zu erreichen.Die erste dicke Gelegenheit resultierte allerdings aus einem ruhenden Ball.Schnürer brachte Diesen genau auf den Kopf von Wahren,doch die Reaktion von Herfurth verhinderte die GWL-Führung(13.)Die Langendorfer wurden druckvoller und über rechts spielten sich Sommerfeld,Halt und Schnürer zur Grundlinie und erneut kam Wahren am kurzen Pfosten zum Abschluß,doch es fehlten 2m(16.)Das gleiche Muster-wiederum nur drei Minuten danach-diesmal war Riel der Vorbereiter, doch Herfurth war vor dem eingelaufenen Schnürer zur Stelle.Dann pusteten die Grün-Weißen mächtig durch,denn Schiri Theile übersah beim Pass von Herfurth die deutliche Abseitsstellung von Köllner-Torwart Robitsch klärte per Fußabwehr zum Eckball(20.)Auch die nächste Szene war knifflig-aber diesmal lag der Ref richtig.Schiller schlug einen Freistoß von der Mittellinie hinter die GWL-Kette und erreichte den flinken Staude,der per Lupfer ins Netz traf.Der Treffer fand aber zurecht keine Anerkennung,denn Köllner lief dem Steilpass ebenfalls aktiv nach, doch die Spitze der SG stand bei der Ausführung hauchzart im Abseits.Die Gäste blieben dran, holten eine Ecke heraus und diese wurde durch die GWL-Defensive unzureichend geklärt, aber Schiller verzog frei aus 15m(29.)Auf der Gegenseite wurde ein Steilpass von Sommerfeld zunächst von Schiller aus der eigenen Hälfte geschlagen,doch der 2.Versuch war erfolgreicher:Czepluch sicherte den Ball für Zimmermann,der direkt auf Benndorf spielte.Kurz hinter der Mittellinie passend,fand er zentral Halt,der sich exakt auf der Linie von Vogt/Wichert befand-nach 30m Sprint mit Ball behielt er die Nerven und erzielte das 1-0(30.)Dieser Treffer läutete die beste Phase von Grün-Weiß ein, in der die (Vor-)Entscheidung des Spiels hätte fallen können und somit alle Diskussionen, die nach den 90 Minuten aufkamen, überflüssig hätte machen können.Alle!?-na gut, es gab eine Szene,die trotzdem das weitere Spiel maßgeblich beeinflußte,denn die Gäste durften die Begegnung ab der 32.Min weiterhin in voller Teamstärke bestreiten, obwohl es ein krass sportwidriges Verhalten ihrer Nummer 1(Herfurth)gab.Ein gut eingeleiteter Angriff über Benndorf,der mit Lupfer auf rechts Fekl freispielte,kam per Bogenlampe zu Riel,der den kurz vor ihm aufspringenden Ball an den Oberarm bekam und frei vor Herfurth ins Netz setzte.Der Pfiff(berechtigt)von Schiri Theile ertönte, als Riel den Ball bereits abgezogen hatte.Die unmittelbare Reaktion des Torwarts war jedoch unterirdisch.Er schlug mit dem Unterarm in das Gesicht des Langendorfers und teilte umgehend erneut mit beiden Händen stoßend unterhalb des Gesichts aus.Riel blieb ruhig und versuchte sich nicht in Theatralik.Der Unparteiische beließ es jedoch bei einer Ermahnung-leider eine Fehlentscheidung.GWL blieb dran und gewann nacheinander durch Gegenpressing 3 Bälle,die letztlich in einer Großchance für Wahren endeten,der Fekls scharfe Flanke aus ca.9m genau auf den Schlußmann köpfte.60 sek später folgte erneut eine tolle Chance zur Resultatserhöhung.Schnürer zog einen Freistoß aus dem Halbfeld hinter die SG-Defensive, wo der eingelaufene Panser einschußbereit für den Flugball heranrauschte, doch Wahren hatte seinen Kopf dazwischen und die Kugel flog ins Toraus-ärgerlich!Statt 2-0 und/oder 11vs.10 folgte eine Minute später der Stimmungskiller für den Gastgeber-ein Eigentor.Die Langendorfer blieben bis zum Seitenwechsel zwar tonangebend, Torszenen für beide Teams blieben aber aus.

Im Gegensatz zum Leißling-Spiel gab es zur Pause nur wenig zu beanstanden,außer dem Resultat.Die erste Tormöglichkeit nach Wiederanpfiff hatten die Gäste:Köllner verzog in aussichtsreicher Position(47.)Für GWL ging es über links zur Grundlinie,wo Schnürers flache Eingabe nicht ausreichend geklärt wurde, aber Riel verzog aus 16m deutlich.Sofort im Anschluss gelang Seyfarth trotz Bedrängnis ein weiterer präziser Steilpass,den Köllner scharf von der rechten Seite für Staude nach innen brachte-für GWL zum Glück etwas zu hoch(50.)Es ging hin und her:eine Freistoßvariante über Benndorf und Halt erreichte fast den eingelaufenen Sommerfeld(53.)Grün-Weiß war der Führung ganz nah:Schnürers Ecke pfiff in den Fünfmeterraum und abermals konnte Wahren per Kopf freistehend nicht veredeln(56.)Die SG war hinten mächtig beschäftigt und Herfurth verhinderte mit den Fingerspitzen vor dem am langen Pfosten bereit zum Einköpfen postierten Halt(60.)In der 65.Min gab es Einwurf an der Mittellinie für die Mer/Mo-Kombi-beide Teams nutzten dies zu je einem Wechsel.Als Schiri Theile die Partie wieder freigab, patzten die Langendorfer.Nach dem Einwurf wurde nicht attackiert und Eisenschmidt schlug einen gut getimten Ball hinter die GWL-Abwehr auf seinen Kapitän Schiller. Der zog den Ball mit dem Spann allein vor Torhüter Robitsch zum 2-1 ins Netz.Mit Sicherheit ein Tiefschlag-aber Grün-Weiß zog weiter an den Ketten und sie ließen den Ball phasenweise richtig gut laufen: Czepluch fing an der Mittellinie den Abschlag ab-Benndorf,Halt und Zimmermann spielten sich zentral im Dreieck den Ball zu und Schnürer forderte über links den flachen Steilpass von Halt,dieser kam, aber auch der Linksaußen verzog den Ball um 1m. Ab der 75.Min konnte man dann nicht mehr so druckvoll die Gäste in deren Hälfte binden.Schiller war dann nach einem Abstoß allein vor Robitsch, doch das 1-3 fiel nicht-noch nicht(78.)Die Entscheidung war Köllner vorbehalten, der jedoch den Treffer aus Abseitsposition erzielte und die Kugel bei der Mitnahme auch mit dem Arm berührte.Bei aller Vorsicht,hier darf man von irregulär sprechen.Das die Truppe danach nicht die Köpfe hängen ließ und zumindest noch den Anschlusstreffer erzielen wollte, verdient Anerkennung.Für die SG hätte Staude noch erhöhen können(88.)und für die Männer von Trainer Klett gab es mit dem Schlußpfiff noch einen Pfostentreffer-Halts (sehenswerter)Kopfball nach Freistoß von Schnürer(92.)...Fazit: Große Enttäuschung bei Spielern und Trainer, weil ein laufintensives,teilweise sehr ansprechendes Offensivspiel nicht mit der ergebniswichtigen Effektivität belohnt wurde. Der Gegner war gut, aber nicht besser und durfte wohl einmal mehr dem in der Kreisliga vorherrschenden Umstand danken,dass nur 2 und nicht 6 unparteiische Augen zur Verfügung stehen-bitter!...wieder aufstehen und weitermachen!Freude über das Kurzdebüt des 17-jährigen Kevin Moroschan.

Respekt dem SG-Trainer, der sich nach dem Spiel für die Unsportlichkeit seines TW entschuldigte.

GWL: Robitsch-Panser(87.Moroschan),Sommerfeld,Zimmermann(83.Linke),Czepluch-Halt,Benndorf-Schnürer,Fekl-Riel(65.Hallmann),Wahren