GWL-SV Keu vom 27.2.2016

4.Heimsieg zum Start der Restrunde

Trotz dreier guter Testauftritte im Rücken, startet man nach der Winterpause immer mit einer Portion Ungewissheit ob des tatsächlichen Leistungsstandes gegenüber der Konkurrenz.

Langendorf(Tabellen-7.) vs. Keutschen(Tabellen-15.)-zumindest die Favoritenrolle war bereits vor dem Anpfiff klar und Dieser wollte der Gastgeber auch gerecht werden.Das Muster für diese Art Spiele ist ebenfalls bestens bekannt. Der Favorit will/muss das Match mit viel Ballbesitz in die Hand nehmen und der Außenseiter versucht durch defensive Grundhaltung, die Räume vor dem eigenen Sechzehner so eng wie möglich zu machen und etwaige Fehler des Kontrahenten im Konter zu bestrafen.

Langendorf fehlten Panser(krank) sowie S.Zimmermann und Tillmann als auch weiterhin der Verletzte Loeper.Weiß kam zu seinem ersten Einsatz von Beginn an, dadurch waren weitere Umstellungen notwendig(Riel-zentr.MF;Halt-IV;Sommerfeld-li AV). Die Grün-Weißen begannen gut-bereits nach dreißig Sek. war SV-TW Krischok bei einem Solo von Schnürer gefordert und wehrte den Ball zur Ecke ab.Bis zur 30.Minute gab es nur kurze Momente für den Gast, um Luft zu holen:Doch weder Schnürer(3./15.),Wahren(13.) und Sommerfeld(18.)hatten bei ihren Versuchen Erfolg-und auch Soltys Treffer per Kopf(3.) zählte nicht-der Tabellenletzte überstand tatsächlich das Powerplay und stach beim ersten eigenen Angriff zu: S.Boldt behauptete an der Mittellinie im Zweikampf den Ball und schlug einen guten Flugball in den Lauf von Kratz, der seinerseits im 1vs.1 mit Zilse die Nerven behielt und die Führung für den Gast erzielte(34.)Bis zur Pause kam das GWL-Spiel trotz eindeutiger Dominanz nicht mehr in Fahrt-lediglich Solty hatte noch eine Schusschance(39.) 0-1 zur Halbzeit, kein Wunschresultat für Grün-Weiß, um die 2.Hälfte anzugehen.

Neben Müller war nun auch Hallmann im Spiel- mannschaftstaktische Veränderungen hatte dies aber nicht zur Folge-die Devise hieß weiterhin-viel Laufarbeit-sicheres Passspiel und (hoffentlich) die benötigte Effektivität im Angriff! In der 50.Min ließ Wahren noch eine gute Kopfballchance liegen-aber Sekunden später half ein Standard dem Gastgeber.Müller und Schnürer leiteten ein(kurze Ecke)-nach der Fußabwehr des Keutschener Schlußmanns reagierte Solty am schnellsten und traf zum Ausgleich(51.)Zwei weitere Möglichkeiten blieben kurz danach noch ungenutzt(58./60.)-aber GWL wurde für das Anrennen nun auch mit der Führung belohnt:Sebastian Fekl bereitete den Treffer von C.Wahren auf der linken Seite mit einer sehr guten Einzelleistung vor und erhielt danach zurecht das anerkennende Abklatschen seiner Mitspieler(63.)In der Folge erzwangen die Langendorfer durch energisches Angriffspressing zahlreiche Ballgewinne.Einer davon brachte das 3-1 von Schnürer nach Vorarbeit von Hallmann(72.)In der Schlussviertelstunde gab es noch vier weitere Einschusschancen, aber lediglich Halt traf noch zum Endstand in der 87.Min- 4-1. Den Grün-Weißen gelang also die erfolgreiche Korrektur des Pausenrückstands- das Torschussverhältnis von 14-2 und zwei nicht anerkannte Tore von GWL(kein Vorwurf an Schiri Kreft!) lassen nur eine Meinung zu: Verdient !

GWL:Zilse-Linke(41.Müller),Halt,J.Zimmermann,Sommerfeld-Schnürer,Riel(80.Zobel)-Fekl,Solty-Wahren,Weiß(46.Hallmann)Res:Zippe-Czepluch