Pokalüberraschung nur knapp verpasst

1. Pokalrunde: SV Grün-Weiß Langendorf - SV Rot-Weiß Weißenfels 1:2 n.V. (1:1)

Die Kicker des SV Grün-Weiß Langendorf haben am gestrigen Samstag nur knapp eine Überraschung in der 1. Runde des Burgenlandpokals verpasst. Sie unterlagen auf heimischem Platz dem Lokalrivalen des SV Rot-Weiß Weißenfels mit 1:2 nach Verlängerung. Nach regulärer Spielzeit hatte es durch den Führungstreffer von Max Schnürer und den späten Ausgleich der Gäste 1:1 gestanden.

In einem an Höhepunkten recht armen und vielmehr von der Spannung lebenden Spiel neutralisierten sich beide Mannschaften über weite Strecken gegenseitig. Beide Abwehrreihen standen massiv und ließen die größte Zeit des Spiels nicht viel zu, sodass sich das Spiel weitgehend auf den Raum zwischen den beiden Strafräumen begrenzte. Auch der langjährige Langendorfer Spieler und mittlerweile im rot-weißen Trikot auflaufende Rechtsaußen Tobias Wenzel bekam nur selten von der Defensive der Grün-Weißen eine Gelegenheit, seine Schnelligkeit und seinen Zug zum Tor auszuspielen.

In der zweiten Hälfte bauten die Gäste konditionell ein wenig ab, ihr Umkehrspiel klappte nicht mehr wie gewünscht und damit öffneten sich mehr Räume für die Gastgeber. Mit einem schönen tiefen Zuspiel in die Schnittstelle der Viererkette der Neustädter setzte der Langendorfer Chris Schröder den flinken Max Schnürer in Szene, der sich den Ball im Rücken der Gästeabwehr schön erlief. Schnürer tauchte aus abseitsverdächtiger Position jetzt allein vor Gästekeeper Schreiber auf und schob den Ball in bester Torjägermanier ins Netz. Jetzt trat genau das ein, womit vorher vermutlich niemand gerechnet, aber jeder insgeheim gehofft hatte - eine dicke Überraschung lag in der Luft.

Den wieder einmal sommerlichen Temperaturen geschuldet, mussten die Langendorfer auch schon recht früh ihr Wechselkontingent ausschöpfen. Dazu kamen einige merkwürdige Entscheidungen des Schiedsrichtergespanns, das u.a. den eingewechselten Philipp Kern nach zwei weniger dramatischen Foulspielen ohne vorherige Vorwarnung mit Gelb-Rot des Platzes verwies, nachdem er erst 7 Minuten zuvor ins Spiel gekommen war. Die Langendorfer spielten jetzt mit einer Führung im Rücken in Unterzahl. Die Gäste des SV Rot-Weiß konnten diese Überzahl zunächst nicht nutzen, zu ideenlos und zaghaft ihr Spiel in die Spitze. Zum aus Langendorfer Sicht überaus unglücklichen Ausgleich kamen sie erst kurz vor Abpfiff des Spiels nach einer Standardsituation. Carsten Buchheim, der Keeper der Grün-Weißen, lenkte einen gefährlichen Freistoß aus halblinker Position mit letztem Einsatz aus dem Eck an Querlatte. Von dort sprang der Ball zurück ins Feld, wo gleich mehrere Gästespieler ungedeckt standen und einer davon den Ball per Kopf in die Maschen drückte. Kurz darauf pfiff der Schiedsrichter die reguläre Spielzeit ab.

Es ging in eine kräfteraubende Verlängerung, in der unsere Grün-Weißen nicht mehr wechseln konnten. Auch in der Verlängerung ergab sich kein anderes Bild als zuvor. Das Spiel lebte von der Spannung, weniger von guten Torchancen, die Mangelware blieben. Die Gäste schienen jetzt aber im Vergleich zur zweiten Halbzeit noch einmal eine Schippe drauflegen zu können und erarbeiteten sich Feldvorteile, während die Langendorfer Mannschaft nach vorbildlichem Kampf über 90 und mehr Minuten zunehmend konditionell abbaute und darauf setzte, sich in das Elfmeterschießen retten zu können. Letztlich fiel die Entscheidung doch noch in der Verlängerung, erneut nach einer Standardsituation. Der Ball flog aus dem Mittelfeld diesmal nicht direkt auf das Langendorfer Gehäuse, sondern in Richtung Grenze des Sechs-Meter-Raumes, wo sich Torhüter Carsten Buchheim, Ersatzlibero Jan Benndorf und Außenverteidiger Sven Theile nicht einig waren, sodass letztlich ein Gästespieler am höchsten stieg und den Ball mit dem Hinterkopf ins Langendorfer Tor verlängerte. Der Wille zu einem letztem Aufbäumen auf Seiten der Grün-Weißen war zwar zu spüren, die konditionelle Verfassung ließ zwingende Torgelegenheiten aber nicht mehr zu.

So blieb es am Ende beim 1:2 nach Verlängerung für die Gäste des SV Rot-Weiß Weißenfels. Auch wenn eine Pokalüberraschung ausblieb, bleibt doch festzuhalten, dass die Langendorfer Mannschaft eine starke Mannschaftsleistung auf Basis einer gut geordneten Defensive bot und einen Klassenunterschied zu keinem Zeitpunkt erkennen ließ. Bitter am Ende ist sicherlich, dass es zwei sehr späte Gegentore aus Standardsituationen waren, die das Pokalaus der Grün-Weißen besiegelten.

Grün-Weiß spielte mit: Buchheim - Benndorf (K) - Solty - Löper (Theile) - Czepluch - Sommerfeld (Müller) - Ertel - Fekl - Schnürer (Kern (Gelb-Rot)) - Hüfner - Schröder