Nachlese zum Leißling-Spiel am 17.05.

Grün-Weiß lässt Punkte im Kampf um Platz 5 liegen

Die Saison in der Kreisliga biegt auf die Zielgerade: Während mit Deuben, 1.FC Weißenfels II. und Großkorbetha noch 3 Teams Aufstiegschancen besitzen, geht es für Grün-Weiß Langendorf noch um den angestrebten 5.Tabellenplatz. Die noch zu vergebenden 9 Punkte muss sich der Kreisoberligaabsteiger ausnahmslos auf fremden Terrain verdienen, um seine Zielstellung zu erreichen. Den Anfang machte die Partie in Leißling - vermeintlich das schwierigste Spiel, denn die Fortuna entführte bereits in der Hinrunde zwei Zähler aus Langendorf beim 1:1.
Bei GWL begannen Sommerfeld und Loeper (beide Abwehr), Hüfner im Mittelfeld und Hallmann als zweite Spitze. Theile und Müller nahmen auf der Bank Platz, während Tillmann sowie Zimmermann nicht zur Verfügung standen. Außerdem fehlte mit Peter erneut ein wichtiger Spieler für das zentrale Mittelfeld.
 
In der ersten Halbzeit konnte man keine Feldvorteile ausmachen. Die Gäste versuchten zwar konsequent, sich mit spielerischen Mitteln in die gegnerische Hälfte vorzuarbeiten, allerdings hatte die Fortuna-Defensive keine großen Probleme in der torgefährlichen Zone. Da wurde es auf der anderen Seite schon etwas brenzliger, z.B. als Schuchardt zum Abschluss kam, dessen Ball an Zippe vorbei noch vor der Torlinie von Linke aufgehalten wurde (7. Minute). Nach einer Viertelstunde dann erneut Schuchardt, der von Modrozinski steil geschickt wurde und plötzlich allein vor Zippe stand. Der Gästegoalie blieb aber cool und nahm dem Leißlinger das Leder vom Fuß. In der 21. Minute setzte sich Lampert über links im Zweikampf durch und Schuchardt zum Dritten: Er legte den Ball am herauslaufenden Zippe vorbei, aber Sommerfeld konnte diesmal vor der Linie klären. Die Fortunen hätten führen müssen nach diesen Chancenvorteilen. In der 24. Minute dann mal ein Lebenszeichen der Grün-Weiß-Offensive. Czepluch gewann per Kopf den zweiten Ball und Linke flankte von rechts auf den zentral eingelaufenen Schnürer. Freistehend konnte dieser den Ball nicht entscheidend drücken. Torwart Weinitz schlug ab und Grün-Weiß holte sich die Kugel sofort zurück. Halt, Fekl und Hallmann ließen das Spielgerät direkt bis zur Grundlinie laufen und Halt zog den Ball flach in den Fünfmeterraum. Dort hielt Schnürer den Fuß hin, doch sein Gegenspieler entschärfte die Direktabnahme im letzten Moment, so dass Weinitz parieren konnte. Die verdiente Führung der Blau-Weißen Fortunen fiel in der 27. Minute, erneut begünstigt - wie schon einige Male zuvor in den vergangenen Spielen - vom fehlerhaften Passspiel im Langendorfer Spielaufbau. Eine absolut lösbare Situation im 2-gegen-1 an der Seitenlinie endete mit dem Ballverlust und dem schnellen Umschalten der Leißlinger bzw. der mangelhaften Umschaltbewegung bei Grün-Weiß. Die Paßstaffette über Modrozinski, Lampert und Schuchardt landete final beim Initiator, der mit seinem platziertem Abschluss ins lange Eck das 1:0 besorgte. Bis zur Pause musste Zippe noch zweimal Fehler seiner Vorderleute ausbügeln. Ihm war es zu verdanken, dass das Match zur Halbzeit noch nicht entschieden war.
 
Was gegen Rot-Weiß Weißenfels II. bzw. Reichardtswerben gelang, nämlich den Rückstand zu vermeiden, war heute in den ersten 45 Minuten schief gegangen. Und diese Ausgangssituation lässt bei GWL nicht unbedingt Euphorie aufkommen, denn in der Vergangenheit hatte man sich bei vergleichbaren Spielentwicklungen zusehends an der gegnerischen Defensive aufgerieben. Auch wenn man läuferische Vorteile besaß.
 
Dennoch, die Gäste bestimmten nach Wiederanpfiff eindeutig das Geschehen und daraus resultierten auch gute Tormöglichkeiten. Die Erste besaß Schnürer, der sich nach Hallmanns Steilpass im Zweikampf mit Schröder behauptete und nur noch Weinitz vor sich hatte. Auch der Fortunen-Keeper blieb im 1-gegen-1 Sieger und verhinderte den Ausgleich (51. Minute). Drei Zeigerumdrehungen weiter lief der Ball von der linken auf die rechte Angriffsseite der Grün-Weißen und final ergab sich für Schnürer die erneute Schusschance aus kurzer Entfernung. Weinert wehrte zur Ecke ab. Wieder nur zwei Minuten später die nächste Gelegenheit. Diesmal zeigte die Nr.1 der Fortunen Schwächen in der Strafraumbeherrschung, aber der hinter ihm stehende Solty konnte daraus kein Kapital schlagen. Es ging so weiter, denn der Gastgeber konnte sich nicht befreien, die Bälle landeten sofort wieder bei den aggressiven Langendorfern. Schnürer setzte Fekl mit Direktpass ein, doch auch er zielte aus 16 Metern zu hoch (59. Minute). Von rechts flankte Linke in der Sechzehner, erneut verschätzte sich Weinitz, aber Schnürers Kopfball wurde vor der Torlinie geklärt (61. Minute). Die chancenreiche Druckphase endete mit einem Kopfball von Solty, den der Leißlinger Torwart sehr gut auf der Linie parierte (65. Minute). Danach kam die Zeit der Wechsel auf beiden Seiten und der Spielfluss wurde durch zunehmende Unterbrechungen gestoppt. GWL gelang es nun nicht mehr, gute Einschussgelegenheiten herauszuspielen. Das Passspiel wurde zu ungenau und die im Aus gelandeten Bälle ließen die Zeit herunterticken. So retteten sich die Gastgeber bis zum Schlusspfiff von Schiri Schalk und erkämpften sich die drei Punkte.
 
Erneut konnte der WFV im Fernduell gleichziehen, so dass beide Mannschaften aktuell mit jeweils 36 Punkten in der Tabelle notiert sind.
 
Grün-Weiß spielte mit: Zippe - Sommerfeld (K) (76. Panser), Loeper, Czepluch, Linke - Solty (76. Kern), Halt, Hüfner, Fekl - Hallmann (70. Riel), Schnürer. Bank: Händler, Müller, Theile.
 
ak