Nachlese zum Spiel in Nessa vom 25.10.2014

Später Ausgleich bringt verdienten Punktgewinn


Mit einem 2-2 Unentschieden kehrte der SV Grün-Weiß aus Nessa zurück. Trotz des späten Ausgleichs blieb die ganz große Freude aus, schließlich hatte man sich vor dem Anpfiff ein besseres Resultat vorgenommen.

Bei GWL kam es aufgrund von 5 unfreiwilligen personellen Wechseln, begründet durch Arbeit und Verletzungen,zu insgesamt 7 Positionsänderungen. Auch wenn die in die Startelf rückenden Zippe,Panser,Solty,Kern und Hallmann kaum konditionelle Nachteile gegenüber den fehlenden Mildner,Müller,Loeper,Peter und Fekl besitzen, so war zumindest die 75%ige Umstellung in der Abwehrreihe keine optimale Voraussetzung inpuncto `eingespielte Defensive`.Außerdem waren die bisher erzielten Ergebnisse der Landesklassenreserve alles Andere als Indiz für einen klar unterlegenen Aufsteiger zu werten.So verlangte Trainer Klett von seinen Spielern von der ersten Sekunde Konzentration und Laufbereitschaft, um sich über Ballgewinne die notwendige Selbstsicherheit zu erarbeiten.

Und die Mannschaft ging vom Anpfiff weg beherzt zur Sache und schaffte allein in den ersten 5 Min 5 Ballgewinne durch Pressing.In dessen Folge tauchte Schnürer nach sechs Minuten bereits viermal am linken Flügel auf und hatte Möglichkeiten zu flanken.Zweimal resultierten daraus Torabschlüsse-zuerst nach 20 sek per Kopf durch Hallmann und in der 4.Min zielte Hüfner zu ungenau.Für die weit nach vorn rückenden Gäste war aber bei Steilpässen des VfB höchste Vorsicht geboten-der erste Versuch einen Konter abzuschließen, endete aber 3m neben dem Zippe-Kasten.120 sek danach jubelte der Gastgeber aber doch: zunächst sah es nach einem Ballgewinn im Mittelfeld für GWL aus, doch das Spielgerät blieb beim VfB und der Steilpass folgte.Linke verhinderte zunächst durch Tackling den Durchbruch, aber der nachrückende Schenk drang in den Sechzehner ein und dort nahm Fleischer ihm die Kugel vom Fuß und drückte ab. Der Flachschuss wurde vom sich in die Schussbahn werfenden Halt unglücklich über den chancenlosen Zippe abgefälscht und trudelte über die Linie. Die verheißungsvolle Anfangsphase der Gäste hatte ihren Dämpfer bekommen- doch der Charakter des Spiels blieb.GWL machte Druck auf den ballführenden Nessaer und eroberte weiter fleißig Bälle.Nach elf Minuten kam die erste fette Chance zum Ausgleich: direktes Spiel über drei Stationen und Wahren zog aus 13m ab- es fehlten wenige Zentimeter.Nachdem Halt eine Minute darauf aus guter Position ebenfalls verfehlte, wurde der Gastgeber in der Folge torgefährlicher.