Langendorf erkämpt die ersten Punkte

Gäste aus Sachsen mit schwacher Leistung

Zum ersten Heimspiel der Bundesligasaison empfing SV GRÜN-WEISS Langendorf Mitaufsteiger ATSV Freiberg. Die Sachsen waren mit zwei Siegen gut aus den Startlöchern gekommen und traten entsprechend selbstbewusst in Langendorf an. Die Grün-Weissen wollten aber auf jeden Fall ihr erstes Heimspiel der Saison gewinnen. Mit einer konzentrierten Leistung aller Spieler wird uns das auch gelingen, war sich Kapitän Uwe Hecht sicher.

 

Langendorf stellte seine Formation um und machte dabei alles richtig. Gemeinsam mit Christoph Schmidt startete diesmal Sven Meyer. Beide wehrten die Angriffe von Heiko Wüstling (864) und Jan Fritzsch (875) ab und brachten ihr Team mit 87 Kegel in Front. Schmidt hatte nach anfänglichen Problemen einen starken Tag, Meyer verdarb sich mit einer schwachen letzten Bahn ein Ergebnis jenseits der 900-Marke.

Im Mittelpaar sollte die Vorentscheidung fallen, denn Marco Klein und Christian Speck zeigten eine bärenstarke Leistung. Beide hatten ihre Gegner jederzeit im Griff und bauten die Führung für ihre Farben kontinuierlich aus. Als einziger der Gäste konnte Felix Wagner mit 921 Kegel einigermaßen mithalten. Sein Teamkollege Stefan Ulbricht verlor mit mageren 866 Kegel viel an Boden. Beide Einheimischen überzeugten und erhöhten Langendorfs Vorsprung auf 163 Holz.

Uwe Hecht und Jens Wittow konnten nun beruhigt ihr Spiel aufnehmen, denn das lassen sich die Routiniers des Gastgebers nicht mehr nehmen. Wittow aber fand keine Bindung zur Bahn und musste ausgewechselt werden. Sebastian Sitter übernahm und machte seine Sache nach anfänglichen Problemen gut. Freiberg mit Michael Hahn (886) und Andreas Beger (914) nutzten diese Spielphase aus und machten einiges an Boden gut. Sie hatten jedoch ihre Rechnung ohne Uwe Hecht gemacht. Er hielt sein Team mit einer klasse Leistung im Spiel. Mit starken 952 Kegel wurde er auch Tagesbester. Die Gäste kamen zu keiner Zeit mehr gefährlich an Langendorf heran und der erste Sieg mit 5480 Holz zu 5326 Holz war unter Dach und Fach.

 

Langendorf:              Schmidt    (946),        Meyer    (880),            Klein          (930),

                                   Speck       (933),         Hecht     (952),           Wittow / Sitter  (839)