Auswärtspleite für Langendorf

Auch im vierten Auswärtsspiel der Saison konnten die Kegler des SV GRÜN-WEISS Langendorf nicht punkten. Nach Elsterwerda in Brandenburg ging diesmal die Reise. Die Hausherren hatten bereits ein Heimspiel verloren und auch sonst in eigener Halle nicht gerade überzeugt. Da sollte doch etwas möglich sein, war man sich im Langendorfer Lager sicher. Tatsächlich hatten die Gastgeber erneut nicht ihren besten Tag, aber Langendorf konnte daraus kein Kapital schlagen.

 

Es begannen Christoph Schmidt und Andrè Traue. Sie duellierten sich mit Benjamin Kube (844) und Robert Groschopp (910, Teambester). Nach einer starken Anfangsbahn hatte Andrè Probleme seine Würfe auf den nicht einfach zu spielenden Bahnen erfolgreich ins Ziel zu bringen. Christoph begann schwach, konnte sich aber im zweiten Spielabschnitt noch zu einem ansprechenden Ergebnis steigern. Beide Grün-Weissen leisteten sich dabei zu viele Fehler beim Spiel in die Abräumer. Mit 51 Kegeln hielt sich der Rückstand für Langendorf noch in Grenzen, man war damit noch auf Schlagdistanz.

Uwe Hecht und Sven Meyer wollten nun angreifen und das Spiel zu ihren Gunsten zu drehen. Hecht kam mit den Bahnen gut zurecht und wurde auch mit der Tagesbestleistung von 918 Holz belohnt. Sein Gegner Rüdiger Werner (906) hielt jedoch mit und büsste somit nicht viel an Boden ein. Meyer tat sich schwer, auf seiner zweiten Bahn verletzte er sich dann noch und Sebastian Sitter spielte für ihn weiter. Er startete gut, konnte das Niveau aber leider nicht bis zum Ende halten. Beide zusammen erkegelten nur 814 Holz. Dies nutzte Stefan Kläber (883) aus und brachte sein Team mit 108 Holz in Front.

Im Schlussdurchgang zeigten dann die Hausherren, dass sie das Spiel nicht mehr aus der Hand geben wollten. Uwe Scheibe (895) und Martin Exner (839) starteten stark. Sie machten gleich zu Beginn entscheidend an Boden gut, auch deshalb weil Marco Klein und Jens Wittow nicht mithalten konnten. Marco steigerte sich noch und schaffte ein gutes Resultat. Jens tat sich schwer und quälte sich über die Bahnen, auch er hatte beim Abräumerspiel seinen Schwachpunkt. Das Spiel war gelaufen, die Gastgeber siegten am Ende verdient mit einer nur mäßigen Leistung von 5277 Holz. Langendorf erspielte 5166 Holz und konnte mit dieser Leistung nicht zufrieden sein.

Nun gilt es die nächsten Heimspiele siegreich zu gestalten, um nicht in den Abstiegsstrudel zu geraten

ESV Lok Elsterwerda       SV Grün-Weiss Langendorf
                         
Benjamin Kube 606 238 844 10       Christoph Schmidt 613 267 880 14
Robert Groschopp 618 292 910 7       André Traue 568 255 823 14
Rüdiger Werner 622 284 906 15       Uwe Hecht 617 301 918 7
Stefan Kläber 606 277 883 12       Sven Meyer* 177 54 231 1
Uwe Scheibe 612 283 895 5       Marco Klein 587 244 831 17
Martin Exner 595 244 839 14       Jens Wittow 597 303 900 5
                *Sebastian Sitter  385 198 583 10
                         
  3659 1618 5277 63         3544 1622 5166 68
          + 111 -