Arg unter die Räder gekommen

Langendorf hat in Roßlau nicht den Hauch einer Chance

Ein weiteres Sachsen-Anhalt Derby stand an in der 2. Kegelbundesliga Ost, Langendorf gastierte dabei beim ESV Roßlau. Deren Bahnen, insbesondere die Bahnen 1 und 2, gelten als sehr ergiebig. Allerdings ist dies nicht ganz so einfach wie es bei den Einheimischen aussieht und nur wenige Kegler der Gastmannschaften kommen mit den Bedingungen auf dieser Anlage zurecht. Ohne große Illusionen reiste Langendorf an und wollte sich zumindest achtbar schlagen.

Das ging gründlich daneben, da zum einen die Gastgeber einen starken Tag erwischten und man zum anderen selbst nicht besonders erfolgreich agierte. Bei einem Endergebnis von 6064 Holz zu 5259 Holz wurde Langendorf von der Roßlauer Lok förmlich überrollt.

Sven Meyer (838) und Jens Wittow (860) starteten diesmal für die Grün-Weissen und sie taten sich schwer. Die Einheimischen mit Jens Sobeck (1004) und Ron Seidel (1017) waren sofort im Spiel, sie holten gleich auf der ersten Bahn sagenhafte 130 Holz heraus und bauten diese Führung kontinuierlich aus. Sven und Jens mühten sich und versuchten das Beste daraus zu machen, aber sie hatten gegen die übermächtigen Roßlauer „Roten Teufel“ keine Chance.

Das Spiel war nach dem ersten Durchgang gelaufen, denn die Hausherren führten mit 323 Holz und brachten jetzt zwei weitere starke Akteure zum Einsatz. Martin Münzel blieb mit 969 Holz als einziger Spieler der Gastgeber unter der magischen 1000èr Marke. Sein Teamkollege Frank Pahlisch markierte mit 1041 Holz den Tagesbestwert. Langendorfs „Jugendabteilung“ Christoph Schmidt (847) und Marco Klein (811) konnten nur staunend mit ansehen, wie die Einheimischen ihre Würfe treffsicher ins Ziel brachten.

Eine deftige Klatsche für Langendorf bahnte sich nun an. Roßlau führte jetzt mit 675 Holz und holte mit Wolfgang Grötzner (1032) und Henry Hennig (1001) zum endgültigen K.O. aus. Langendorfs Schlusspaar Sebastian Sitter (929) und Christian Speck kamen mit den Bahnverhältnissen besser zurecht, jedoch ohne dabei die Gastgeber in Verlegenheit bringen zu können. Christian wurde mit starken 974 Holz Teambester in einer ansonsten schwach agierenden Langendorfer Mannschaft.

Nun gilt es für Langendorf dieses Spiel schnell abzuhaken, denn kommende Woche soll im Heimspiel gegen Lok Elsterwerda endlich wieder ein Sieg eingefahren werden.

 

.Spielbericht 2. Bundesliga Ost Herren Kegeln Langendorf ESV Roßlau 2012