Glücklicher Sieg in Brehna

Spannendes Spiel bis zum Schluss

Das letzte Spiel der Saison bestritten die Zweitligakegler von Langendorf in Brehna. Die Gastgeber, der TSV Blau-Weiß Brehna, steht mit nur drei Siegen abgeschlagen am Tabellenende. Eine vermeintlich leichte Aufgabe also, sollte man denken. Es entwickelte sich ein spannendes Spiel mit dem glücklicheren Ende für die Grün-Weissen. Beim 5328 Holz zu 5322 Holz Sieg von Langendorf agierte Brehna dabei keineswegs wie ein Tabellenschlusslicht.

 

Christoph Schmidt (878) und Andre` Traue (894) eröffneten das Match. Christoph fand nicht richtig ins Spiel, aber er kämpfte bis zum Schluss um ein ansprechendes Ergebnis. Andre` hatte Probleme beim Spiel in die Vollen, kompensierte das allerdings mit starken 325 Kegel in die Abräumer. Beim Gastgeber spielte Bobby Keller groß auf, er markierte mit 935 Holz auch gleich den Tagesbestwert. Sein Mitstreiter Stefan Bauer (866) hatte nicht seinen besten Tag, dennoch ging Brehna mit 29 Kegel in Front.

Im Mittelpaar liefen Marco Klein (864) und Sebasti

an Sitter (897) für Langendorf auf. Sie duellierten sich mit Christopher Pötzsch und Patrick Germer (899). Pötzsch kam nicht zurecht für ihn spielte Stephan Wittig weiter, beide zusammen erspielten 855 Holz. Bei den Grün-Weissen wusste Sebastian zu überzeugen, er verfehlte die 900-Marke nur knapp. Marco, nach seiner Verletzung noch nicht wieder richtig fit, kämpfte sich tapfer durchs Spiel und holte gemeinsam mit Sebastian 7 Kegel heraus.

Mit 22 Holz Rückstand betraten nun Christian Speck und Sven Meyer (88

1) die Bahnen. Für Spannung war gesorgt, denn die Hausherren hatten mit Denny Fleck (911) und Guido Lehmann auch noch zwei starke Spieler in Hinterhand. Das Spiel wogte hin und her und kein Team konnte sich entscheidend absetzen. Lehmann zeigte Nerven, Brehna handelte und wechselte erneut aus. Robert Schmidt übernahm und machte seine Sache besser, beide kamen auf 856 Holz. Sven startete stark, konnte dies jedoch bis zum Ende nicht ganz halten. Christian spulte sein Pensum ruhig herunter, er wurde mit 914 Holz auch Teambester.

Die Entscheidu

ng dieses Kegelkrimis fiel auf der letzten Bahn, ja sogar mit den letzten Würfen. Dabei hatte Langendorf das Glück auf seiner S

eite und jubelte über den ersten Auswärtssieg der Saison mit 6 Kegel Vorsprung.

In einem Spiel zweier gleichwertiger Mannschaften siegte am Ende das glücklichere Team aus Langendorf, so lautete das Schlussresümee beider Mannschaftskapitäne.