Pokalaus für Langendorfer Kegler

Die Langendorfer Kegler verloren ihr DKBC Pokalspiel gegen KTV Zeulenroda mit 2:6 Punkten (3302 - 3331 Kegel). Erste Analyse: Die Langendorfer hatten in jedem Durchgang einen Schwachpunkt. Die Thüringer hingegen spielten konzentrierter und ausgeglichener. Aber jetzt zum Spiel.

Ch. Speck zeigte eine sehr gute Leistung mit 602 Kegel. Er holte sich souverän gegen M. Poser (549) seinen Mannschaftspunkt (MP). Ch. Schmidt (524) wirktevon Beginn an sehr nervös und damit unkonzentriert. Erst im letzten Drittel fand er wieder zu seinem Spiel, dennoch hatte er zu keiner Zeit eine Chance etwas zu reißen. Sein Gegner, Th. Funk (592) baute sich dadurch auf und holte den MP, so dass es Unentschieden stand.

Im zweiten Paar spielte Ch. Krause durch seine, wie gewohnt, guten Abräumer 549 Kegel. Aber auch er musste den MP an R. Hahn (579) abgeben. A. Traue hingegen schaffte es auf zwei Bahnen jeweils 7 Fehlwürfe auf den "linken Halben" zu Spielen und wurde deshalb nach der 85. Kugel gegen J. Wittowausgewechselt. Beide erreichten noch magere 513 Kegel. R. Hahn (532) zog seine Bahnen ganz ruhig durch und die Thüringer lagen mit 3 :1 vorn.

Könnte das Schlusspaar diese 62 Kegel aufholen ? Antwort: Sie kämpften sich dank einer Topleistung von M. Klein mit 610 Kegel (Bahnrekord) vor der letzen Bahn bis auf 16 "Nasse" heran. Doch die Gegenwehr von L. Heinig (544) und A. Schliwa (535) konnte nicht gebrochen werden. S. Meyer (504) kam auch nicht zu Potte, so dass die Thüringer letztendlich verdient gewonnen haben.

Am kommenden Samstag beim ersten Bundesligaheimspiel gegen Schönebeckmuss das gesamte Leistungspotential aller abgerufen werden, ansonsten wird auch das eine enge Kiste.