Langsam wird es Eng

SV Grün Weiß Langendorf vs. SV Senftenberg 2:6 MP (3280 : 3355)

Die Langendorfer Kegler verloren unnötig ihr erstes Heimspiel gegen eine starke Truppe aus Senftenberg mit 2: 6 Punkten und 3280: 3355 Kegel. Die Senftenberger ließen ihre Kugel laufen und die Langendorfer versuchten unbedingt ihre Gasse zu spielen. Das sollte sich rächen.

Im ersten Paar holte sich Kapitän Jens Wittow (556) knapp seinen Mannschaftspunkt gegen Steffen Kretzschmar (549). Sven Meyer (538) verlor jedoch gegen Jens Harder (568) gleich drei Bahnen. Somit  stand es 1: 1 und Langendorf  lag knapp mit 23 Kegeln hinten.

Im Mittelpaar machte Sven Seiffert gegen einen schwach agierenden Sebastian Sitter (516) eigentlich alles klar. Schon auf der ersten Bahn (105 Volle/71 Abräumer) holte er fast 40 Kegel heraus. Am Ende spielte er mit 612 Kegeln einen neuen Einzelbahnrekord. Christoph Schmidt (594) spielte wieder wie in alten Zeiten und konnte gegen Mario Peßolat seinen Mannschaftspunkt sichern. Bei 2:2 Mannschaftspunkten und 51 Kegel hinten musste nun das Schlusspaar alles holen.

Marco Klein (556) und Christian Speck (520) begannen auch entsprechend. Gleich auf der ersten Bahn holten sie ihre Satzpunkte und verringerten die Senftenberger Führung auf 23 Kegel. Doch dank der akustischen Unterstützung der Senftenberger bauten sich die Gäste wieder auf. Obwohl zahlreiche Langendorfer Zuschauer anwesend waren kam von diesen jedoch nur ein "ohch oder neiin". Einen Anfeuerungsruf gab es sehr selten. Am Ende verloren Beide gegen Ingo Lieschke (565) und Stefan Mitrenga (535) ihre Mannschaftspunkte.